Aufbewahrungsort Solothurn, Staatsarchiv, Handschriftenfragmente R 1.1.19
[früher Fragm.-Slg. Nr. 47; davor Mariastein (Kt. Solothurn), Benediktinerkloster, ohne Sign.]
Fragment 1 Doppelblatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Stricker: 'Karl der Große' (k)
Blattgröße 280 x 180 mm
Schriftraum 215 x 140 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 53
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit um 1300
Schreibsprache bair. (Wilhelm S. 73)
Abbildung Kocher S. 89 [= Bl. 1r]
Literatur
  • Karl Bartsch (Hg.), Karl der Große von dem Stricker (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 35), Quedlinburg/Leipzig 1857 (Nachdruck mit einem Nachwort von Dieter Kartschoke, Berlin 1965), S. 431f. (mit Kollation), 435. [Ausg. 1857 online]
  • Jakob Bächtold, Ein Bruchstück aus Strickers Karl, in: Alemannia 3 (1875), S. 235-240 (mit Abdruck). [online]
  • Friedrich Wilhelm, Die Geschichte der handschriftlichen Überlieferung von Strickers Karl dem Grossen, Amberg 1904, S. 72f.
  • Ambros Kocher, Mittelalterliche Handschriften aus dem Staatsarchiv Solothurn (Veröffentlichungen des Solothurner Staatsarchives 7), Olten 1974, S. 88f. (Nr. 37).
  • Klaus Klein, Nochmals zu 'Verbleib unbekannt'. Wiederaufgefundene Handschriftenfragmente, in: ZfdA 121 (1992), S. 63-75, hier S. 68.
  • Thomas Franz Schneider, Zwei Neufunde zu Wolframs von Eschenbach 'Parzival'. Die beiden dreispaltigen Solothurner Fragmente F 31 (A) und F 69, in: Wolfram-Studien XIX (2006), S. 449-479 und Abb. 74-79, hier S. 450, Anm. 4.
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 461.
  • Stefanie Weber, Strickers Karl der Große. Analyse der Überlieferungsgeschichte und Edition des Textes auf Grundlage von C (Schriften zur Mediävistik 18), Hamburg 2010, S. 62.
  • Johannes Singer (Hg.), Strickers Karl der Große (Deutsche Texte des Mittelalters 96), Berlin/Boston 2016, S. XXIII.
Archivbeschreibung ---
  Dezember 2016