Aufbewahrungsort Stralsund, Stadtarchiv, Hs. 142
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Karl und Galie' (B)
Blattgröße ca. <220> x 150 mm
Schriftraum 190 x 140 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 47 und 50
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit frühestens 70er Jahre des 13. Jh.s (Schneider S. 192); um 1260/1270 (Beckers [1988] S. 193)
Schreibsprache rip. (Beckers [1988] S. 193)
Abbildung
  • Beckers (1988) S. 208f. (Abb. 1-2) [= vollständig]
  • Beckers (1994) S. 14 [= verso]
Literatur
  • Erik Rooth, Zur Sprache des Karlmeinet. Ein unbeachteter Schlußabschnitt (Monographien zur Sprachwissenschaft 1), Heidelberg 1976, S. 78-90 (mit Abdruck).
  • Dagmar Helm (Hg.), Karl und Galie, Karlmeinet, Teil I: Abdruck der Handschrift A (2290) der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt und der 8 Fragmente (Deutsche Texte des Mittelalters 74), Berlin 1986, S. 3, 429-434 (mit Abdruck).
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, Textbd., S. 192.
  • Hartmut Beckers, Paläographisch-kodikologische und sprachgeschichtliche Beobachtungen zu den alten Pergamentbruchstücken von 'Karl und Galie' und 'Morant und Galie'. Ein Beitrag zur Klärung ihrer überlieferungsgeschichtlichen Stellung, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 179-213, hier S. 188-193.
  • Hartmut Beckers, Möglichkeiten und Grenzen einer kritischen Neuausgabe von "Karl und Galie", in: Editionsberichte zur mittelalterlichen deutschen Literatur. Beiträge der Bamberger Tagung 'Methoden und Probleme der Edition mittelalterlicher deutscher Texte' 26.-29. Juli 1991, hg. von Anton Schwob (Litterae 117), Göppingen 1994, S. 3-14, hier S. 4, und S. 14 (Abb.).
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 479.
Archivbeschreibung ---
  Februar 2011