Aufbewahrungsort Regensburg, Bibl. des Klarissenklosters, ohne Sign. [Verbleib unbekannt]
Codex 25 Blätter (+ 4 spätere Papierblätter)
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Klarissenregel' (R)
Blattgröße nicht feststellbar
Schriftraum nicht feststellbar
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 21
Entstehungszeit Ende 13. Jh. (Schönbach S. 2)
Schreibsprache ostschwäb. (Augsburg) (Schönbach S. 48f.)
Abbildung ---
Literatur
  • Anton E. Schönbach, Mitteilungen aus altdeutschen Handschriften X: Die Regensburger Klarissenregel (Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 160, VI. Abhandlung), Wien 1909 [Nachdruck: A. S., Mittheilungen aus altdeutschen Handschriften. 10 Stücke in einem Band, Hildesheim/New York 1976], S. 1-68, hier S. 1-54 (mit Abdruck).
  • Kurt Ruh, David von Augsburg und die Entstehung eines franziskanischen Schrifttums in deutscher Sprache, in: Augusta 955-1955. Forschungen und Studien zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte Augsburgs, hg. von Hermann Rinn, Augsburg 1955, S. 71-82 [wieder in: Kurt Ruh, Kleine Schriften, Bd. II: Scholastik und Mystik im Spätmittelalter, hg. von Volker Mertens, Berlin/New York 1984, S. 46-67], hier S. 75.
  • David Brett-Evans, Diu regel der sanct Clara swestern orden. Ein deutsches Prosadenkmal aus dem 13. Jahrhundert, in: Euphorion 54 (1960), S. 135-169, hier S. 137.
  • Norbert Richard Wolf, 'Klarissenregel', in: 2VL 4 (1983), Sp. 1184-1187 + 2VL 11 (2004), Sp. 849, hier Bd. 4, Sp. 1185.
  • Jürgen Wolf, Buch und Text. Literatur- und kulturhistorische Untersuchungen zur volkssprachigen Schriftlichkeit im 12. und 13. Jahrhundert (Hermaea N.F. 115), Tübingen 2008, S. 174, 338.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 231 (Nr. 227).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Juni 2014