Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgo 370
Fragment 12 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Franziskanerregel' ('Augsburger Drittordensregel'), dt. [Bl. 1ra-6rb] und lat. [Bl. 6va-10rb]
Zwei päpstliche Erlasse, lat. [Bl. 10rb-va]
[Zinsverzeichnis, lat.-dt.; Ordo ad vestigendum sorores: Nachträge 14. Jh.] [Bl. 10va-11rb]
Blattgröße 154 x 106 mm
Schriftraum 117 x 74 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 29
Entstehungszeit Anfang 14. Jh.; um 1300 (Ruh S. 75)
Schreibsprache schwäb. (Degering S. 126)
Abbildung ---
Literatur
  • Anton Birlinger, Deutsche Franziscanerregel des XIII. Jhs., in: Germania 18 (1873), S. 186-195 (mit Abdruck der dt. Regel). [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek III. Die Handschriften in Oktavformat und Register zu Band I-III (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek IX), Leipzig 1932 (Nachdruck Graz 1970), S. 126. [online]
  • Kurt Ruh, David von Augsburg und die Entstehung eines franziskanischen Schrifttums in deutscher Sprache, in: Augusta 955-1955. Forschungen und Studien zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte Augsburgs, hg. von Hermann Rinn, Augsburg 1955, S. 71-82 [wieder in: Kurt Ruh, Kleine Schriften, Bd. II: Scholastik und Mystik im Spätmittelalter, hg. von Volker Mertens, Berlin/New York 1984, S. 46-67], hier S. 75.
  • Jürgen Wolf, Buch und Text. Literatur- und kulturhistorische Untersuchungen zur volkssprachigen Schriftlichkeit im 12. und 13. Jahrhundert (Hermaea N.F. 115), Tübingen 2008, S. 63, 337.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 240f. (Nr. 232).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Juni 2014