Aufbewahrungsort Osnabrück, Staatsarchiv, Dep. 3a 1, III Nr. 44
1 unbegradigtes, einseitig beschriebenes Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Judeneid ('Osnabrücker Judeneid')
Blattgröße 170-200 x 140-160 mm
Schriftraum 165-185 x 135 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 17
Entstehungszeit um 1300 (Wolf S. 873)
Schreibsprache westfäl. (Korlén S. 107; Wolf S. 873)
Abbildung
  • Kühling (1969) nach S. 14
  • Marx S. 13
  • Wolf S. 864 (Abb. 9)
Literatur
  • Max Bär (Hg.), Osnabrücker Urkundenbuch, Bd. IV: Die Urkunden der Jahre 1281-1300 und Nachträge, Osnabrück 1902, S. 424 (Nr. 662) (Abdruck).
  • Gustav Korlén, Die mittelniederdeutschen Texte des 13. Jahrhunderts. Beiträge zur Quellenkunde und Grammatik des Frühmittelniederdeutschen (Lunder Germanistische Forschungen 19), Lund/Kopenhagen 1945, S. 105-107.
  • Karl Kühling, Die Juden in Osnabrück, Osnabrück 1969, S. 22f. (mit Abdruck).
  • Karl Kühling, Judeneid, in: Osnabrück. 1200 Jahre Fortschritt und Bewahrung. Profile bürgerlicher Identität. Ausstellung Osnabrück, Nürnberg 1980, S. 108f. (Nr. 87).
  • Albert Marx, Geschichte der Juden in Niedersachsen, Hannover 1995, S. 13.
  • Jürgen Wolf, Zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit. Die frühen deutschen Judeneide im 13. Jahrhundert, in: Magister et amicus. Festschrift für Kurt Gärtner zum 65. Geburtstag, hg. von Václav Bok und Frank Shaw, Wien 2003, S. 839-874, hier S. 864 (Abb. 9), S. 873 (Nr. 7).
Archivbeschreibung ---
  Dezember 2003