Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Clm 4595, Bl. 1-40
Codex Faszikel einer Sammelhandschrift des 13.-14. Jh.s
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Lat.-dt. Mischhandschrift; darin dt.:
Segen und Beschwörungsformeln [Nachtrag Bl. 39ra]
Medizinische Rezepte [Bl. 39v-40r]
Blattgröße 225-230 x 155-160 mm
Schriftraum 185-190 x 130-135 mm
Spaltenzahl 2 [Bl. 39v], 1 [Bl. 40r]
Zeilenzahl 31
Entstehungszeit um 1300 (Schnell [Symposium] S. 252)
Schreibsprache bair.-österr. (Schnell [Symposium] S. 252)
Schreibort Benediktbeuern (vgl. Schnell [FS Gärtner] S. 83)
Abbildung ---
Literatur
  • Karl Halm u.a., Catalogus codicum latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, Bd. I,2: Codices num. 2501-5250 complectens, Editio altera emendatior (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Regiae Monacensis III,2), München 1894, S. 212. [online]
  • Günter Glauche, Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus Benediktbeuern Clm 4501-4663 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis III,1), Wiesbaden 1994, S. 157f. [online]
  • Bernhard Schnell, Das 'Benediktbeurer Rezeptar'. Nach dem ältesten Textzeugen kritisch herausgegeben, in: Magister et amicus. Festschrift für Kurt Gärtner zum 65. Geburtstag, hg. von Václav Bok und Frank Shaw, Wien 2003, S. 75-99, hier S. 84-86.
  • Bernhard Schnell, Die deutsche Medizinliteratur im 13. Jahrhundert: Ein erster Überblick, in: Eine Epoche im Umbruch. Volkssprachliche Literalität 1200-1300. Cambridger Symposium 2001, hg. von Christa Bertelsmeier-Kierst und Christopher Young, Tübingen 2003, S. 249-265, hier S. 252f.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Der Rubrikator des deutschen Textes dürfte identisch sein mit dem Schreiber des 'Benediktbeurer Rezeptars' in München, Hauptstaatsarchiv, Klosterliteralien Benediktbeuern 32.
  April 2009