Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Clm 8023
Codex Dreizeiliger Nachtrag am Ende einer lateinischen Handschrift des 13. Jh.s
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Wurmsegen [Bl. 218v]
Entstehungszeit nach 1290 (Schneider S. 238)
Schreibsprache obd.
Abbildung Schneider Abb. 137
Literatur
  • Karl Halm u.a., Catalogus codicum latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, Bd. I,3: Codices num. 5251-8100 complectens (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Regiae Monacensis III,3), München 1873 (Nachdruck Wiesbaden 1968), S. 216 (Nr. 1793). [online]
  • Anton E. Schönbach, Eine Auslese altdeutscher Segensformeln, in: Analecta Graeciensia. Festschrift zur 42. Versammlung deutscher Philologen und Schulmänner in Wien 1893, Graz 1893, S. 25-50, hier S. 42 (Nr. 27) (mit Abdruck). [online]
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, Textbd. S. 237f., Tafelbd. Abb. 137.
  • Heather Stuart und Fred Walla, Die Überlieferung der mittelalterlichen Segen, in: ZfdA 116 (1987), S. 53-79, hier S. 66 (Nr. 10).
  • Verena Holzmann, "Ich beswer dich wurm und wyrmin ...". Formen und Typen altdeutscher Zaubersprüche und Segen (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 36), Bern u.a. 2001, S. 248 (Nr. 250).
Archivbeschreibung ---
  November 2009