Aufbewahrungsort Sigmaringen, Fürstl. Hohenzollernsche Hofbibl., Cod. 452 [verschollen]
[früher Privatbesitz Anton Birlinger, Bonn (2)]
Fragment Mittlerer, in zwei Stücke zerschnittener Teil eines Doppelblattes
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Hartmann von Aue: 'Iwein' (K)
Blattgröße unbekannt
Schriftraum unbekannt
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl <33>
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 14. Jh. (Birlinger S. 99)
Schreibsprache (nord)westalem. (nach rheinfrk. Vorlage?) (Klein S. 151)
Abbildung ---
Literatur
  • Anton Birlinger, Bruchstücke aus Hartmanns Iwein, in: Germania 26 (1881), S. 99-101 (mit Abdruck). [online]
  • Emil Henrici, Die Iweinhandschriften II, in: ZfdA 29 (1885), S. 360-365, hier S. 362. [online]
  • Hansjürgen Linke, Epische Strukturen in der Dichtung Hartmanns von Aue. Untersuchungen zur Formkritik, Werkstruktur und Vortragsgliederung, München 1968, S. 178 (Nr. 44).
  • Ludwig Wolff (Bearb.), Iwein. Eine Erzählung von Hartmann von Aue, hg. von G. F. Benecke und K. Lachmann. Siebente Ausgabe, Bd. 2: Handschriftenübersicht, Anmerkungen und Lesarten, Berlin 1968, S. 5.
  • Lambertus Okken, Hartmann von Aue, "Iwein". Ausgewählte Abbildungen und Materialien zur handschriftlichen Überlieferung (Litterae 24), Göppingen 1974, S. XIf.
  • Thomas Klein, Ermittlung, Darstellung und Deutung von Verbreitungstypen in der Handschriftenüberlieferung mittelhochdeutscher Epik, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 110-167, hier S. 151f.
Archivbeschreibung ---
  August 2004