Aufbewahrungsort Linz, Landesarchiv, Buchdeckelfunde Sch. 3, II/4c
[früher Greinburg a. d. Donau, Herzogl. Coburg. Archiv, ohne Sign.]
Fragment 2 Doppelblätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Wirnt von Grafenberg: 'Wigalois' (Hilgers Nr. 21 = G)
Blattgröße 198 x 140 mm
Schriftraum 153 x 110 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 33
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1. Hälfte 14. Jh.
Schreibsprache bair. (Heinzel S. 145)
Abbildung ---
Literatur
  • Richard Heinzel, Greinburger Fragment des Wigalois, in: ZfdA 21 (1877), S. 145-160 (mit Kollation). [online]
  • 65. Jahres-Bericht des Museum Francisco-Carolinum, Linz 1907, S. LXXI.
  • Johannes Marie Neele Kapteyn (Hg.), Wigalois der Ritter mit dem Rade von Wirnt von Gravenberc (Rheinische Beiträge und Hülfsbücher zur germanischen Philologie und Volkskunde 9), Bonn 1926, S. 47*f.
  • Friedrich Wilhelm und Richard Newald (Hg.), Poetische Fragmente des 12. und 13. Jahrhunderts (Germanische Bibliothek III,8), Heidelberg 1928, S. 16-28 (Abdruck).
  • Heribert A. Hilgers, Materialien zur Überlieferung von Wirnts Wigalois, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 93 (Tüb. 1971), S. 228-288, hier S. 244.
  • Hans-Jochen Schiewer, Ein ris ich dar vmbe abe brach / Von sinem wunder bovme. Beobachtungen zur Überlieferung des nachklassischen Artusromans im 13. und 14. Jahrhundert, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 222-278, hier S. 250f. (Nr. 37). [online]
Archivbeschreibung Richard Newald (1926) 2 Bll.
  Joachim Heinzle, Mai 2007