Aufbewahrungsort Göttingen, Staats- und Universitätsbibl., 8° Cod. Ms. philol. 187
Fragment 2 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Wirnt von Grafenberg: 'Wigalois' (Hilgers Nr. 14 = g)
Blattgröße ca. <190-200 x 135> mm
Schriftraum 150 x ca. <100> mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 30
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit Anfang 14. Jh.
Schreibsprache alem. (Schiewer S. 248)
Abbildung ---
Literatur
  • Wilhelm Meyer, Die Handschriften in Göttingen, Bd. 1: Universitäts-Bibliothek. Philologie - Literärgeschichte - Philosophie - Jurisprudenz (Verzeichniss der Handschriften im Preußischen Staate I,1), Berlin 1893, S. 47. [online]
  • Georg Schaaffs, Ein Göttinger Wigaloisfragment, in: ZfdA 49 (1908), S. 298-305 (mit Abdruck). [online]
  • Johannes Marie Neele Kapteyn (Hg.), Wigalois der Ritter mit dem Rade von Wirnt von Gravenberc (Rheinische Beiträge und Hülfsbücher zur germanischen Philologie und Volkskunde 9), Bonn 1926, S. 64*-66*.
  • Heribert A. Hilgers, Materialien zur Überlieferung von Wirnts Wigalois, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 93 (Tüb. 1971), S. 228-288, hier S. 239 (Nr. 14).
  • Hans-Jochen Schiewer, Ein ris ich dar vmbe abe brach / Von sinem wunder bovme. Beobachtungen zur Überlieferung des nachklassischen Artusromans im 13. und 14. Jahrhundert, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 222-278, hier S. 248f. (Nr. 33). [online]
Archivbeschreibung Hans-Walter Klewitz (1937) 3 Bll.
  Joachim Heinzle, Mai 2007