Aufbewahrungsort [a] Kopenhagen, Königl. Bibl., Fragm. 12, Bl. 1866
Fragment 1 Längsstreifen (s.u. Ergänzender Hinweis)
Aufbewahrungsort [b] Kopenhagen, Königl. Bibl., NKS Cod. 1479,2°, Bl. 1
Fragment 1 Längsstreifen (s.u. Ergänzender Hinweis)
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Eike von Repgow: 'Sachsenspiegel' (Oppitz Nr. 829)
Blattgröße [197 x 160] mm
Schriftraum ca. 160 x 135 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 15-16
Entstehungszeit 2. Viertel/Mitte 13. Jh. (Bertelsmeier-Kierst S. 58)
Schreibsprache nd. (elbostfäl.) (Bertelsmeier-Kierst S. 58)
Abbildung
  • Oppitz [1992] S. 1531 (= [b] vollständig)
  • Aufbruch in die Gotik S. 347 (Abb. V.85) [in Farbe]
Literatur
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Skandinavien, Schleswig-Holstein, Mecklenburg und Vorpommern. Zweiter Reisebericht, Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse 1900 (Beiheft), Göttingen 1900, S. 98. [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 142 (Nr. 635).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 606 (Nr. 829).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. III/2: Abbildungen der Fragmente, Köln/Wien 1992, S. 1531.
  • Christa Bertelsmeier-Kierst, Zur ältesten Überlieferung des Sachsenspiegels, in: Worte des Rechts - Wörter zur Rechtsgeschichte. Festschrift für Dieter Werkmüller zum 70. Geburtstag, hg. von Stephan Buchholz und Heiner Lück, Berlin 2007, S. 56-77, hier S. 57f. (Nr. 3).
  • Aufbruch in die Gotik. Der Magdeburger Dom und die späte Stauferzeit. Landesausstellung Sachsen-Anhalt aus Anlass des 800. Domjubiläums, hg. von Matthias Puhle, Bd. II: Katalog, Darmstadt 2009, S. 346f. (Nr. V.85) [Heiner Lück].
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Beide Längsstreifen gehören zum selben Blatt.
  Mitteilungen von Ulrich-Dieter Oppitz
Daniel Könitz, Januar 2015