Aufbewahrungsort Warschau, Nationalbibl., Cod. 4730 III (olim Niem. F. XIV.1)
[früher St. Petersburg, Kaiserl. Öffentl. Bibl., Nem. F. XIV.1]
Codex noch 198 Blätter [s.u. Ergänzender Hinweis]
Beschreibstoff Papier
Inhalt Blattangaben nach der älteren und in () nach der jüngeren modernen Foliierung:
Hugo von Trimberg: 'Von der Jugend und dem Alter', lat.-dt. (Wa 1), oberste Zeilen der Spalten verlorengegangen [Bl. 2ra-va (Bl. 1ra-va)]
Michael de Leone: Register zum 'Renner' [Bl. 2va-6ra (Bl. 1va-5ra)]
Reimpaargedicht (Reihung von Allerweltsweisheiten), 37 Verse (inc. Man horet zu herbste mere sagen), wohl zeitgenössischer Nachtrag [Bl. 2va-6ra (Bl. 1va-5ra)]
Bl. 6vb (Bl. 5vb) = leer
Hugo von Trimberg: 'Der Renner' (Wa 1) [Bl. 8ra-198vb (Bl. 6ra-199vb)]
Blattgröße 290 x 205 mm
Schriftraum ?
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 29-31
Versgestaltung Verse abgesetzt, nur Bl. 2ra-2va (Bl. 1ra-1va) fortlaufend
Entstehungszeit allenfalls spätes 14. Jh, eher Anfang 15. Jh. (Weigand S. 122)
Schreibsprache nordrheinfrk. (Ehrismann S. 135)
Abbildung ---
Literatur
  • Rudolf Minzloff, Die altdeutschen Handschriften der Kaiserlichen Öffentlichen Bibliothek zu St. Petersburg, St. Petersburg 1853 (Nachdruck Wiesbaden 1966), S. 116-121 (Nr. XIII). [online]
  • Carolus Janicke, Quaestionis de vita et scriptis Hugonis Trimbergensis specimen, Diss. Halle-Wittenberg, Halle 1856, S. 9 (Nr. 12). [online]
  • Egon Julius Wölfel, Untersuchungen über Hugo von Trimberg und seinen Renner, in: ZfdA 28 (1884), S. 145-206, hier S. 179 (Nr. 36). [online]
  • Gustav Ehrismann, Das Handschriftenverhältniss des Renner, in: Germania 30 (1885), S. 129-153, hier S. 150f. (Z). [online]
  • Witold Suchodolski, Sigla codicum manuscriptorum qui olim in Bibliotheca Publica Leninopolitana exstantes nunc in Bibliotheca Universitatis Varsoviensis asservantur (Prace Bibljoteczne 4), Kraków 1928, S. 53.
  • Bogdan Horodyski, Spuścizna działu rękopiśmiennego Biblioteki Załuskich, in: Przegląd biblioteczny 16 (1948), S. 40-63. – Résumé S. 120f.: B. H., Ce qui a survécu du département des manuscrits de la Bibliothèque Załuski, hier S. 56.
  • Helena Kozerska, Straty w zbiorze rękopisów Biblioteki Uniwersyteckiej w Warszawie w czasie I i II wojny światowej / Les manuscrits de la Bibliothèque de l'Université de Varsovie détruits et perdus au cours de la Ie et IIe guerres mondiales (Prace Biblioteki Uniwersyteckiej w Warszawie 2), Warszawa 1960, mit Résumé S. 131-134.
  • Gustav Ehrismann (Hg.), Der Renner von Hugo von Trimberg. Mit einem Nachwort und Ergänzungen von Günther Schweikle, Bd. IV, Berlin 1970, S. 135, 326, 339f. (Nr. 49 = Z).
  • Bogumił St. Kupść und Krystyna Muszyńska, Rękopisy z Biblioteki Załuskich i innych zbiorów polskich zwrócone z Leningradu w latach 1923-1934. Sygn. 3006-3300 (Biblioteka Narodowa. Katalog rękopisów, Seria II, Tom II), Warszawa 1980, hier S. 7-17 [Einleitung] und S. 563-584 [Übersicht über die noch vorhandenen Handschriften des 1923ff. aus St. Petersburg zurückgekehrten Bestandes, nach den St. Petersburger Signaturen mit Angabe der neuen Warschauer Signaturen: 3001-4895], hier S. 578.
  • Rudolf Kilian Weigand, Der 'Renner' des Hugo von Trimberg. Überlieferung, Quellenabhängigkeit und Struktur einer spätmittelalterlichen Lehrdichtung (Wissensliteratur im Mittelalter 35), Wiesbaden 2000, S. 122f. (Sigle Wa 1), 378 (Nr. 25).
  • Živilė Vagonytė, Mittelalterliche deutsche Handschriften in St. Petersburg. Bericht über eine Bibliotheksreise, in: "Durst nach Erkenntnis ...". Forschungen zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa. Zwei Jahrzehnte Immanuel-Kant-Stipendium, hg. von Heike Müns und Matthias Weber (Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 29), München 2007, S. 181-195, hier S. 187.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis 1) Auf den recto-Seiten drei Foliierungen: oben Mitte zeitgenössische römische Zählung ab Beginn des 'Renner'-Textes <i> bis <Clxxxxiij>, erst ab xxiiij erkennbar; oben rechts ältere moderne, durchlaufende, jedoch fehlerhafte Zählung 2-6.8-21.[21a].22-113.115-146.[146a].147-166.[166a].167-198; unten Mitte jüngere moderne Zählung 1-199, nach 10 nur noch in Zehnersprüngen und ab 120 um 1 zu hoch.
2) Dank des Entgegenkommens von Rudolf Weigand konnten einige Detailfragen anhand des in seinem Besitz befindlichen Mikrofilms geklärt werden.
  Nathanael Busch / Gisela Kornrumpf (München), November 2011