Aufbewahrungsort Darmstadt, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 4324
Fragment 1 Blatt (aus 3 Querstreifen zusammengesetzt)
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Christherre-Chronik'
Blattgröße 310 x 210 mm
Schriftraum 228 x 165-170 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 40
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1. Viertel 14. Jh. (Plate [2005] S. 243)
Schreibsprache md. (Plate [2005] S. 243)
Abbildung
  • Staub S. 270 (Abb. 5)
  • Plate (2005) Abb. 21 [= Rückseite]
Literatur
  • Kurt Hans Staub, Frammenti di codici medievali nelle rilegature. Proposte di metodo per un'indagine sistematica, in: Atti Accademia Peloritana dei Pericolanti. Classe di Lettere Filosofia e Belle Arti, Bd. LXIX (1993), Messina 1995, S. 253-273, hier S. 269-271.
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik', Diss. (masch.) Trier 1996, S. 231.
  • Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München, Bd. 1: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte, hg. von Horst Brunner, Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29), Wiesbaden 1998, S. 1-112, hier S. 90 (Nr. 72).
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik' (Wissensliteratur im Mittelalter 28), Wiesbaden 2005, S. 30 (Nr. 14), S. 243 und Abb. 21.
Archivbeschreibung ---
  November 2005