Aufbewahrungsort [a] Berlin, Staatsbibl., mgq 670
Fragment 3 Doppelblätter
Aufbewahrungsort [b] Gotha, Forschungsbibl. der Universität Erfurt, Cod. Memb. II 194
Fragment 2 Doppelblätter + 1 Streifen (s.u. Ergänzender Hinweis)
Aufbewahrungsort [c] München, Hauptstaatsarchiv, Ms. 631
Fragment 1 Doppelblatt
Aufbewahrungsort [d] Straßburg, National- und Universitätsbibl., ms. 2655 (früher L germ. 582.4°)
Fragment 1 Doppelblatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Johann von Würzburg: 'Wilhelm von Österreich' (B)
Blattgröße 235 x 170 mm
Schriftraum ca. 165 x 120-125 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 32
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Teile von [a] und [b] gehörten zu derselben Lage bzw. zu aufeinanderfolgenden Lagen. Raum für jeweils 13-14 Zeilen hohe Illustrationen mit 2-3zeiligen Bildüberschriften ausgespart. Überschriften teilweise ausgeführt.
Entstehungszeit 2. Viertel 14. Jh.
Schreibsprache südliches Westmd., wohl rheinfrk.
Abbildung [a] Farb-Abbildung des Fragments
[b], [c], [d] ---
Literatur
  • Friedrich Lauchert, Straßburger Bruchstück des Wilhelm von Österreich, in: Germania 37 (1892), S. 39-44 (mit Abdruck von [d]). [online]
  • Ernst Regel (Hg.), Johanns von Würzburg Wilhelm von Österreich. Aus der Gothaer Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 3), Berlin 1906 (Nachdruck Dublin/Zürich 1970), S. XVIIf. [online]
  • Friedrich Göhrke, Die Überlieferung von Johanns von Würzburg "Wilhelm von Österreich" nebst einer Reimgrammatik, Diss. Berlin 1912, S. 21f., 40f.
  • Adolf Becker, Die deutschen Handschriften der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek zu Straßburg (Katalog der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek in Straßburg 6), Straßburg 1914, S. 97. [online]
  • Ernest Wickersheimer, Strasbourg (Catalogue Général des Manuscrits des Bibliothèques Publiques de France, Départements 47), Paris 1923, S. 539f. [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek II. Die Handschriften in Quartformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VIII), Leipzig 1926 (Nachdruck Graz 1970), S. 119. [online]
  • Hartmut Beckers, Zur handschriftlichen Überlieferung des 'Wilhelm von Österreich' Johanns von Würzburg, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 93 (1974), Sonderheft S. 156-185, hier S. 170-176 (mit Textprobe und Kollation von [c]).
  • Cornelia Hopf, Die abendländischen Handschriften der Forschungs- und Landesbibliothek Gotha. Bestandsverzeichnis, 2. Kleinformatige Pergamenthandschriften Memb. II (Veröffentlichungen der Forschungs- und Landesbibliothek Gotha 35), Gotha 1997, S. 103.
  • Klaus Ridder, Mittelhochdeutsche Minne- und Aventiureromane. Fiktion, Geschichte und literarische Tradition im späthöfischen Roman: 'Reinfried von Braunschweig', 'Wilhelm von Österreich', 'Friedrich von Schwaben' (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 12 [246]), Berlin/New York 1998, S. 380.
  • Cora Dietl, Minnerede, Roman und historia. Der 'Wilhelm von Österreich' Johanns von Würzburg (Hermaea N.F. 87), Tübingen 1999, S. 22f.
  • Falk Eisermann, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Forschungsbibliothek Gotha. Vorläufige Beschreibungen. [online]
Archivbeschreibung [a], [d] vorhanden
[b] Richard Ehwald (o.J.) 3 Bll.
[c] ---
Ergänzender Hinweis Die Angabe, bei [b] handele es sich um Einzelblätter (u.a. Dietl S. 23), trifft nicht zu.

Die von Glier und Ridder vorgenommene Zuordnung des Fragments Berlin, Staatsbibl., mgf 923 Nr. 11 zu diesem Codex Discissus trifft nicht zu; Schriftraum, Zeilenzahl und Einrichtung stimmen nicht überein.
  Falk Eisermann (Leipzig/Berlin), Teresa Reinhild Küppers, März 2019