Aufbewahrungsort Goslar, Stadtarchiv, B 4450
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Albrecht: 'Jüngerer Titurel' (Wolf Nr. 22)
Blattgröße ca. 300 x 220 mm
Schriftraum cs. 255 x 175 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 51 und 53
Strophengestaltung Strophen abgesetzt
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit Ende 14. Jh. (Weinhold S. 81)
Schreibsprache md. (nach bair. Vorlage) (Wolf S. LXXXII)
Abbildung ---
Literatur
  • Karl Weinhold, Bruchstücke von vier Handschriften des Jüngeren Titurel, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 2 (1870), S. 80-108, hier S. 81, 107f. (mit Teilabdruck). [online]
  • Werner Wolf (Hg.), Albrechts von Scharfenberg Jüngerer Titurel, Bd. I (Strophe 1-1957). Nach den ältesten und besten Handschriften (Deutsche Texte des Mittelalters 45), Berlin 1955, S. LXXXIf. (Nr. 22).
  • Hartmut Broszinski und Joachim Heinzle, Kasseler Bruchstücke des 'Jüngeren Titurel', in: ZfdA 109 (1980), S. 294-298, hier S. 296, Anm. 11.
  • Hartmut Broszinski und Joachim Heinzle, Nachtrag zum 69. Beitrag: Kasseler Bruchstücke des 'Jüngeren Titurel', in: ZfdA 112 (1983), S. 65.
  • Kurt Nyholm (Hg.), Albrechts Jüngerer Titurel, Bd. III/2 (Strophe 5418-6327) (Deutsche Texte des Mittelalters 77), Berlin 1992, S. X.
  • Maria Kapp, Handschriften in Goslar. Stadtarchiv, Städtisches Museum, Marktkirchenbibliothek, Jakobigemeinde (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen. Kurzkatalog 5), Wiesbaden 2001, S. 159 ["Artusrunde (mhd): nicht erhalten].
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 964.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Entgegen den Angaben bei Kapp S. 159 ist das Fragment nach Auskunft von Ulrich Albers vom Stadtarchiv Goslar vom 22.10.2002 vorhanden.
  Februar 2019