Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., Hdschr. 397
[früher Tambach, Gräfl. Ortenburgische Bibl., ohne Sign. (Schmidt Nr. 5)]
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Das Jüdel' (B)
Blattgröße ca. <210-220 x 140-150> mm
Schriftraum ca. <170 x 120> mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 33 und 34
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit 14. Jh. (Burmeister S. 55)
Schreibsprache bair. (Burmeister S. 56f.)
Abbildung Burmeister Abb. 8-9 [= vollständig]
Literatur
  • Franz Schmidt, Die Handschriften der gräflich Ortenburg'schen Bibliothek zu Tambach in Oberfranken, in: Serapeum 3 (1842), S. 337-350, 365-368, hier S. 343-345 (Nr. 5) (mit Abdruck). [online]
  • Robert Sprenger, Die Legende vom Judenknaben, in: Germania 27 (1882), S. 129-144, hier S. 130. [online]
  • Heinrich Meyer-Benfey (Hg.), Mittelhochdeutsche Übungsstücke, 2. Auflage, Halle a.d. Saale 1921, S. 84.
  • Hans-Friedrich Rosenfeld, 'Das Jüdel', in: 2VL 4 (1983), Sp. 891-893, hier Sp. 891.
  • Peter Jörg Becker und Tilo Brandis, Eine Sammlung von vierzig altdeutschen Handschriften für die Staatsbibliothek, in: Jahrbuch Preußischer Kulturbesitz 30 (1993), S. 247-280 [wieder in: Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Altdeutsche Handschriften (Kulturstiftung der Länder. Patrimonia 87), Berlin 1995, S. 9-40], hier S. 250.
  • Heike Annette Burmeister, Der 'Judenknabe'. Studien und Texte zu einem mittelalterlichen Marienmirakel in deutscher Überlieferung (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 654), Göppingen 1998, S. 54-57, 266-280 (mit Abdruck), Abb. 8-9.
Archivbeschreibung ---
  Juni 2019