Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgf 923 Nr. 20
Fragment Obere Blatthälfte
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'König Rother' (B [A])
Blattgröße [135] x 190 mm
Schriftraum ?
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl [18]
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Am Versende rote bzw. blaue Caput-Zeichen; längere Verse häufig in eine zweite Zeile umgebrochen; vb unbeschrieben (Textende)
Entstehungszeit 14. Jh. (Frings/Kuhnt S. 11*)
Schreibsprache md.-nd. eines hd. schreibenden Niederdeutschen (vgl. Klein S. 132f.)
Abbildung ---
Literatur
  • Willy Scheel, Die Berliner Sammelmappe deutscher Fragmente (Ms. Germ. fol. 923), in: Festgabe an Karl Weinhold. Ihrem Ehrenmitgliede zu seinem 50jährigen Doktorjubiläum dargebracht von der Gesellschaft für deutsche Philologie in Berlin (Festschriften der Gesellschaft für deutsche Philologie 12), Leipzig 1896, S. 31-90, hier S. 48. [online]
  • Theodor Frings und Joachim Kuhnt (Hg.), König Rother (Rheinische Beiträge und Hülfsbücher zur germanischen Philologie und Volkskunde 3), Bonn/Leipzig 1922, S. 11*-14*.
  • Jan de Vries (Hg.), Rother (Germanische Bibliothek II,13), Heidelberg 1922, S. XVIf., 88 (Abdruck).
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek I. Die Handschriften in Folioformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VII), Leipzig 1925 (Nachdruck Graz 1970), S. 128. [online]
  • Thomas Klein, Ermittlung, Darstellung und Deutung von Verbreitungstypen in der Handschriftenüberlieferung mittelhochdeutscher Epik, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 110-167, hier S. 132f.
Archivbeschreibung ---
  November 2008