Aufbewahrungsort Teschen / Cieszyn, Teschener Bücherei, RS AKC 467, Bl. 26
Fragment 1 seitlich beschnittenes Doppelblatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Johann von Neumarkt: 'Hieronymus-Briefe' [s.u. Ergänzender Hinweis]
Blattgröße 285 x 205 mm
Schriftraum 205 x 137 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 29
Entstehungszeit Mitte / 2. Hälfte 14. Jh.
Schreibsprache bair.
Abbildung ---
Literatur
(Hinweis)
  • Anton Benedict (Hg.), Das Leben des heil. Hieronymus in der Übersetzung des Bischofs Johannes VIII. von Olmütz (Bibliothek der mittelhochdeutschen Litteratur in Böhmen III), Prag 1880 (ohne dieses Fragment). [online]
  • Joseph Klapper (Hg.), Schriften Johanns von Neumarkt, 2. Teil: Hieronymus. Die unechten Briefe des Eusebius, Augustin, Cyrill. Zum Lobe des Heiligen (Vom Mittelalter zur Reformation 6,2), Berlin 1932 (ohne dieses Fragment).
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Das Fragment wurde im November 2018 von Gisela Kornrumpf (München) identifiziert. Es enthält folgende Textpassagen: Bl. 1ra-vb: 'Cyrillusbrief' c. XXXV Ende - c. XXXVIII Anfang; Bl. 2ra-vb: 'Cyrillusbrief' c. XLII (Anfang verloren) - c. XLIII (die letzten vier Silben mit dem Folgeblatt verloren). Bl. 1ra-vb: genugen lazz<en> daz er vormals dy weib zu vncheusch geraiczt hat ...-... damit du vormals dich den leuten beweiset hast in der gestalt Siluanus meines freundes [vgl. Benedict (1880) S. 161,21-163,9 = Klapper (1932) S. 363,3-366,19] Bl. 2ra-vb: vnd saumleichen gefarn heten vnd sandt mit den selben dreyn zwelif ander morder...-... vnd da mit sy die zwe(n) prachten zu andern iren gesellen des ege||{nanten waldes}. = Kapitelende] [vgl. Benedict (1880) S. 166,18-168,8 = Klapper (1932) S. 374,1-377,14]; Die kodikologischen Angaben sowie die Signatur des Fragments wurden freundlicherweise von Jolanta Sztuchlik (Teschen) mitgeteilt.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Jolanta Sztuchlik
HSC, Februar 2019