Aufbewahrungsort [a] Mainz, Stadtbibl., Hs. frag. 3a
[früher Hs. I 15, Beilage]
Fragment 11 und mindestens 2 weitere (heute verschollene) Querstreifen eines Doppelblattes
Aufbewahrungsort [b] Mainz, Stadtbibl., Hs. frag. 3b
[früher Hs. I 197, Beilage]
Fragment 1 Querstreifen eines Doppelblattes + 5 Längsstreifen aus zwei Blättern + 2 Querstreifen (nur mit Noten)
Aufbewahrungsort [c] Mainz, Stadtbibl., Hs. frag. 3c
[früher Hs. I 306, Falze]
Fragment 6 Querstreifen
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Conductus: 'O amor deus deitas' (D)
Reinmar von Zweter: Leich
Blattgröße ca. 245-250 x 160 mm
Schriftraum ca. 190 x 120 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 9 Zeilen + 9 Notensysteme
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Besonderheiten mit Quadratnotation
Entstehungszeit frühes 14. Jh.
Schreibsprache md.
Abbildung ---
Literatur
  • Georg Objartel, Zwei wenig beachtete Fragmente Reinmars von Zweter und ein lateinisches Gegenstück seines Leichs, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 90 (1971), Sonderheft S. 217-231, hier S. 219-221.
  • Gerhard List und Gerhardt Powitz, Die Handschriften der Stadtbibliothek Mainz, Bd. I: Hs I 1 - Hs I 150, Wiesbaden 1990, S. 43. [online]
  • Martin J. Schubert, Die Form von Reinmars Leich, in: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 41 (1995), S. 85-141 (mit Edion von [a]).
  • Gerhard List, Die Handschriften der Stadtbibliothek Mainz, Bd. II: Hs I 151 - Hs I 250, Wiesbaden 1998, S. 195. [online]
  • Gerhard List, Die Handschriften der Stadtbibliothek Mainz, Bd. III: Hs I 251 - Hs I 350, Wiesbaden 2006, S. 192-196, hier S. 192. [online]
Archivbeschreibung [a] Gustav (Binz 1920) 6 Bll.
[b] ---
[c] ---
Ergänzender Hinweis Der Text auf den Falzen in Mainz, Stadtbibl., Hs. I 306 wurde von Gisela Kornrumpf (München) als Reinmar von Zweter: Marienleich, v. 58-61 (zw. Bl. 156/157) und v. 61f. (zw. Bl. 131/132) identifiziert. - Nach Auskunft von Annelen Ottermann (Mainz) sind die Falze inzwischen ausgelöst worden, so daß jetzt mehr Text lesbar ist. Die ausgelösten Falze werden zusammen mit den beiden früheren Funden in einer separaten Mappe aufbewahrt.
  April 2007