Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 636
Codex Federprobe in einer lat. Sammelhs. des 13. Jh.s
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Bl. 49r = 'Laurin' (L16)
Entstehungszeit frühes 14. Jh. (Heinzle [1999] S. 147)
Schreibsprache bair. (Menhardt S. 43)
Abbildung Pausch S. 207
Literatur
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 43. [online]
  • Joachim Heinzle, Mittelhochdeutsche Dietrichepik. Untersuchungen zur Tradierungsweise, Überlieferungskritik und Gattungsgeschichte später Heldendichtung (MTU 62), München 1978, S. 305.
  • Oskar Pausch, Laurin in Venedig, in: Deutsche Heldenepik in Tirol. König Laurin und Dietrich von Bern in der Dichtung des Mittelalters. Beiträge der Neustifter Tagung 1977 des Südtiroler Kulturinstitutes, in Zusammenarbeit mit Karl H. Vigl hg. von Egon Kühebacher (Schriftenreihe des Südtiroler Kulturinstitutes 7), Bozen 1979, S. 192-211, hier S. 206f.
  • Joachim Heinzle, Einführung in die mittelhochdeutsche Dietrichepik (de Gruyter Studienbuch), Berlin/New York 1999, S. 147.
  • Elisabeth Lienert, Sonja Kerth und Esther Vollmer-Eicken (Hg.), Laurin, Teilbd. I: Einleitung, Ältere Vulgatversion, 'Walberan'; Teilbd. II: 'Preßburger Laurin', 'Dresdner Laurin', Jüngere Vulgatversion, Verzeichnisse (Texte und Studien zur mittelhochdeutschen Heldenepik 6/I-II), Berlin/Boston 2011, Teilbd. I, S. XXXVIIf.
Archivbeschreibung Hermann Menhardt (1938) 2 Bll.
  Januar 2012