Aufbewahrungsort Berlin, Geh. Staatsarchiv Preuß. Kulturbesitz, XX. HA Hs. 34, Bd. 12
[früher Königsberg, Staatsarchiv, Dt. Fragm. 12]
Fragment 3 Doppelblätter + 2 Einzelblätter + 1 Längsstreifen
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Thomas von Aquin: 'Catena aurea', ostmd. Übersetzung (Matthäus-Teil) (Mt B)
Blattgröße 425 x 315 mm
Schriftraum ca. 290 x 195 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 46
Entstehungszeit 2. Hälfte 14. Jh. (Päsler S. 207)
Schreibsprache md. (Päsler S. 207)
Abbildung Schmidtke S. 372 (Abb. 2) [= Bl. 8r]
Literatur
  • Walther Ziesemer, Catena aurea, in: Altpreußische Forschungen 19 (1942), S. 187-199, hier S. 194-197 (mit Teilabdruck).
  • Dietrich Schmidtke, Repräsentative deutsche Prosahandschriften aus dem Deutschordensgebiet, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 352-378, hier S. 354, 372 (Abb. 2).
  • Ralf G. Päsler, Katalog der mittelalterlichen deutschsprachigen Handschriften der ehemaligen Staats- und Universitätsbibliothek Königsberg. Nebst Beschreibungen der mittelalterlichen deutschsprachigen Fragmente des ehemaligen Staatsarchivs Königsberg. Auf der Grundlage der Vorarbeiten Ludwig Deneckes, hg. von Uwe Meves (Schriften des Bundesinstituts für ostdeutsche Kultur und Geschichte 15), München 2000, S. 207.
  • Ralf G. Päsler, Zur Überlieferung der deutschen Übersetzung der 'Catena aurea' des Thomas von Aquin. Zwei Neufunde in Danzig und einige Anmerkungen, in: ZfdA 137 (2008), S. 190-203, hier S. 195, 198.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Das Fragment entstammt wahrscheinlich der gleichen Handschrift wie Danzig / Gdansk, Bibl. der Poln. Akademie der Wissenschaften (BGPAN), Ms. 2527, Fasz. 9, Bl. 39, ist aber nicht zwingend vom gleichen Schreiber (vgl. Päsler S. 198).
  Manuel Bauer, September 2012