Aufbewahrungsort Wien, Schottenkloster, Cod. 146 (Hübl 214)
Codex 71 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Heinrich von Langenstein: 'Erkenntnis der Sünde' (D)
Blattgröße 220 x 150 mm
Schriftraum 165 x 105 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 28-33
Entstehungszeit 1400 (vgl. Bl. 67v)
Schreibsprache bair.-österr. (Rudolf S. 32)
Abbildung Unterkircher Teil 2, S. 56 (Abb. 62) [= Bl. 67v mit Datierungsvermerk]
Literatur
  • Albert Hübl, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii B.M.V. ad Scotos Vindobonae servantur, Wien/Leipzig 1899, S. 234 (Nr. 214). [online]
  • Rainer Rudolf (Hg.), Heinrich von Langenstein, Erchantnuzz der sund (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 22), Berlin 1969, S. 32f. (Nr. 4).
  • Franz Unterkircher, Die datierten Handschriften in Wien außerhalb der Österreichischen Nationalbibliothek bis zum Jahre 1600. Katalogbeschreibungen von Heidelinde Horninger und Franz Lackner, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich V), Wien 1981, Teil 1: S. 121 (Nr. 231), Teil 2: S. 56 (Abb. 62).
  • Fritz Peter Knapp, Die Literatur des Spätmittelalters in den Ländern Österreich, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Tirol von 1273 bis 1439, II. Halbband: Die Literatur zur Zeit der habsburgischen Herzöge von Rudolf IV. bis Albrecht V. (1358-1439) (Geschichte der Literatur in Österreich 2,2), Graz 2004, S. 214.
Archivbeschreibung Hermann Menhardt (1934) 3 Bll.
  Januar 2007