Aufbewahrungsort Gotha, Forschungsbibl. der Universität Erfurt, Cod. Chart. B 271
Codex I + 200 Blätter (aus drei Teilen zusammengebunden, I: Bl. I-8; II: Bl. 9-188; III: Bl. 189-200)
Beschreibstoff Papier
Inhalt I:
Widmungsgedicht Augustins von Hammerstetten (an Kurfürst Friedrich den Weisen von Sachsen und dessen Bruder Herzog Johann von Sachsen [Bl. 2r-8v] als Einleitung mit den Teilen II und III auf Veranlassung Augustins zu einem Codex zusammengebunden, den er den Fürsten 1497 in Wien überreichte)

II:
Heinrich der Teichner: Gedichte (F) [Bl. 9r-136v, 183r-188v]
Konrad von Würzburg: 'Die goldene Schmiede' (b) [Bl. 137r-177v]
Peter Suchenwirt: 'Von den fünf Fürsten' (g) [Bl. 178r-183r]

III:
'Clenodium' (Tabellen über Gold- und Silberwert) [B. 190r-199v]
Blattgröße 196 x 150 mm
Schriftraum Teil I: 135 x 96 mm
Teil II: 136-138 x 90 mm
Teil III: 105-107 x 102 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl Teil I: 18
Teil II: 24
Versgestaltung Verse abgesetzt (Teil II)
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 1r: Augustin de Hammerstetenn sowie auf Bl. 190r: w.p.
Entstehungszeit Teil I: 1497 (Bl. 6v)
Teil II: kurz nach 1400 (Niewöhner S. LXXIII); Ende 14./Anfang 15. Jh. (nicht vor 1386) (Krachtowil S. 338)
Teil III: 1443 (Bl. 199v)
Schreibsprache Teile I und II: bair.(-österr.)
Schreibort Teile I (?), II (?) und III: Wien (vgl. Niewöhner, S. LXVIII, LXXIII, LXXIV)
Abbildung ---
Literatur
  • Friedrich Jacobs und Friedrich August Ukert (Hg.), Beiträge zur ältern Litteratur oder Merkwürdigkeiten der Herzogl. öffentlichen Bibliothek zu Gotha, Bd. 2, Leipzig 1836/37, S. 312-318. [online]
  • Franz Kratochwil, Über den gegenwärtigen Stand der Suchenwirt-Handschriften, in: Germania 34 (1889), S. 203-244, 303-345, 431-487, hier S. 337-345. [online]
  • Heinrich Niewöhner (Hg.), Die Gedichte Heinrichs des Teichners, Bd. I (Gedicht Nr. 1-282) (Deutsche Texte des Mittelalters 44), Berlin 1953, S. LXVIII-LXXIX.
  • Stephanie Cain Van D'Elden, Peter Suchenwirt and heraldic poetry (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 9), Wien 1976, S. 103.
  • Karl Bertau, Vorläufiges kurzes Verzeichnis der Handschriften der 'Goldenen Schmiede' des Konrad von Würzburg, in: Germanistik in Erlangen. Hundert Jahre nach der Gründung des Deutschen Seminars, hg. von Dietmar Peschel (Erlanger Forschungen A 31), Erlangen 1983, S. 115-126, hier S. 122.
  • Peter Knecht, Untersuchungen zur Überlieferung der "Goldenen Schmiede" Konrads von Würzburg (Erlanger Studien 53), Erlangen 1984, S. 15f.
  • Claudia Brinker, Von manigen helden gute tat. Geschichte als Exempel bei Peter Suchenwirt (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 30), Bern u.a. 1987, S. 27.
  • Falk Eisermann, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Forschungsbibliothek Gotha. Vorläufige Beschreibungen. [online]
Archivbeschreibung Rudolf Ehwald (o.J.) 8 Bll. und Heinrich Niewöhner (1942) 41 + 1 Bll.
Ergänzender Hinweis Von Augustin von Hammerstetten, dem Schreiber von Bl. 1r-8v, stammen auch lat. und dt. Zusätze/Kommentare im ältesten Teil der Hs. (vgl. Niewöhner S. LXXIIf.)
  Mitteilungen von Sine Nomine
Manuel Bauer, November 2018