Aufbewahrungsort Zürich, Zentralbibl., Ms. P 6336
Codex 77 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-2v = leer
Bl. 3r-8v = Kalender
Bl. 9rv = leer
Bl. 10r-55v = 'Lucidarius' (Z4)
Bl. 56v-77v = leer
Blattgröße 152 x 107 mm
Schriftraum 87 x 53 mm
Spaltenzahl 1
Besonderheiten Bibliotheksprovenienz: Innsbruck, Stiftsbibliothek Wilten (17. Jh.)
Entstehungszeit 2. Hälfte 15. Jh. (Gottschall/Steer S. 16*; Ulmschneider S. 325); die Datierung in das 14./15. Jh. bei Mohlberg S. 399 ist überholt.
Schreibsprache bair. (Gagliardi/Forrer Sp. 1224; Ulmschneider S. 325)
Abbildung ---
Literatur
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 399f. (Nr. 631d). [online]
  • Ernst Gagliardi und Ludwig Forrer, Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich, Bd. II: Neuere Handschriften seit 1500 (ältere schweizergeschichtliche inbegriffen). Einleitung und Register von Jean-Pierre Bodmer, Zürich 1931-1982, Sp. 1224.
  • Walter Neuhauser, Bibliotheca Wilthinensis. Die Wiltener Stiftsbibliothek in Vergangenheit und Gegenwart. Ein Beitrag der Universitätsbibliothek Innsbruck anläßlich des 850-Jahr-Jubiläums des Stiftes Wilten. Gewidmet dem Abt, Herrn Prälat Alois Stöger, und dem Konvent des Stiftes Wilten. Mit einem Kurzverzeichnis der Handschriften und der Inkunabeln (Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft, Sonderheft 63), Innsbruck 1988, S. 161 (Nr. 1).
  • Dagmar Gottschall und Georg Steer (Hg.), Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 1: Kritischer Text nach den Handschriften (Texte und Textgeschichte 35), Tübingen 1994, S. 16* (Nr. 66).
  • Helgard Ulmschneider, Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 4: Die mittelalterliche Überlieferungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 38), Berlin/New York 2011, S. 325f.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
März 2015