Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgf 876
Codex noch 265 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Lancelot' ('Lancelot-Gral-Prosaroman') (w) (unvollst.)
Blattgröße 275 x 200 mm
Schriftraum 205 x 150 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 31-36
Entstehungszeit Ende 14. Jh. (Kluge S. XLI, Rothstein S. 39)
Schreibsprache moselfrk./ripuar. (Kluge S. XL, Rothstein S. 39)
Abbildung Kluge [1974] Tafel 3 [= Bl. 1r]
Literatur
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek I. Die Handschriften in Folioformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VII), Leipzig 1925 (Nachdruck Graz 1970), S. 122. [online]
  • Reinhold Kluge (Hg.), Lancelot. Nach der Heidelberger Pergamenthandschrift Pal. Germ. 147, Bd. I (Deutsche Texte des Mittelalters 42), Berlin 1948, S. XXXVII-XLI.
  • Reinhold Kluge (Hg.), Lancelot. Nach der Heidelberger Pergamenthandschrift Pal. Germ. 147, Bd. III (Deutsche Texte des Mittelalters 63), Berlin 1974, Tafel 3.
  • Hartmut Beckers, Der püecher haubet, die von der Tafelrunde wunder sagen. Wirich von Stein und die Verbreitung des 'Prosa-Lancelot' im 15. Jahrhundert, in: Wolfram-Studien IX (1986), S. 17-45, S. 37-41.
  • Hans-Hugo Steinhoff (Hg.), Lancelot und Ginover II. Prosalancelot II. Nach der Heidelberger Handschrift Cod. Pal. germ. 147, hg. von Reinhold Kluge, ergänzt durch die Handschrift Ms. allem. 8017-8020 der Bibliothèque de l'Arsenal Paris. Übersetzt, kommentiert und hg. von H.-H. St. (Bibliothek des Mittelalters 15, Bibliothek deutscher Klassiker 123), Frankfurt a.M. 1995, S. 1052.
  • Katja Rothstein, Der mittelhochdeutsche Prosa-Lancelot. Eine entstehungs- und überlieferungsgeschichtliche Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Handschrift Ms. allem. 8017-8020 (Kultur, Wissenschaft, Literatur 15), Frankfurt a.M. 2007, S. 39f. (fälschlich als Pergamenths. bezeichnet).
Archivbeschreibung ---
  Manuel Bauer, trk, August 2009