Aufbewahrungsort München, Hauptstaatsarchiv, Kurbayern Äußeres Archiv 4734
[früher Staatsverwaltung Nr. 1064]
Codex 104 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Ältestes bayerisches HerzogsUrbar
Blattgröße 247 x 180 mm
Schriftraum 165 x 110-115 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 25
Entstehungszeit 2. Viertel 13. Jh.; ca. 1231-1234 (Heeg-Engelhart S. 128*)
Schreibsprache bair.
Schreibort Bayerische Herzogskanzlei
Abbildung
  • Monumenta Boica Abb. I (am Ende des Bandes)
  • Aus 1200 Jahren S. 99
  • Heeg-Engelhart Tafel III-V
Literatur
  • Monumenta Boica, Bd. 36, ed. Academia Scientiarum Boica (Monumentorum Boicorum. Collectio Nova IX,1), München 1852, S. 3-128 (Abdruck). [online]
  • Theo Herzog (Bearb.), Landshuter Urkundenbuch (Bibliothek familiengeschichtlicher Quellen 13), Neustadt a.d. Aisch 1963, S. 8-15 (Nr. 19) (Teilabdruck).
  • Wilhelm Volkert, Die älteren bayerischen Herzogsurbare, in: Blätter für oberdeutsche Namenforschung 7 (1966), S. 1-32, hier S. 7-15.
  • Johann Geier und Joachim Wild (Bearb.), Staufisches Erbe im Bayerischen Herzogtum. Ausstellung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs München zum 700. Todestag Konradins von Hohenstaufen. München 29. Oktober bis 8. Dezember 1968) (Ausstellungskataloge der bayerischen staatlichen Archive 2), Kallmünz 1968, S. 13.
  • Aus 1200 Jahren. Das Bayerische Hauptstaatsarchiv zeigt seine Schätze, 3., ergänzte Auflage (Ausstellungskataloge der Staatlichen Archive Bayerns 11), Neustadt/Aisch 1986, S. 98f.
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, Textbd. S. 124f.
  • Ingrid Heeg-Engelhart, Das älteste bayerische Herzogsurbar. Analyse und Edition (Quellen und Erörterungen zur bayerischen Geschichte N.F. 37), München 1990, S. 21*-36*, 128*, 162* (mit Abdruck).
Archivbeschreibung ---
  Dezember 2009