Aufbewahrungsort Stuttgart, Landesbibl., Cod. poet. et phil. 4° 83
Codex 145 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Meßerklärung [Bl. 8r-20r]
Priester Bethlem (?): ' Kreuzwegbüchlein' [Bl. 23v-32v]
Passionsgedichte [Bl. 35r-60r]
Freidank (Bezzenberger Nr. 32) [Bl. 61r-82r]
'Schwabenspiegel' (Oppitz Nr. 1404) [Bl. 83r-111v]
Stadtrecht von Dinkelsbühl (Oppitz Nr. 1404) [Bl. 111v-114v]
'Buch der Märtyrer' [Auszüge] (s) [Bl. 115r-128r, 135r-143v]
'Die drei Lebenden und die drei Toten', dt. Reimfassung III (K) [Bl. 129r-134v]
Blattgröße 205 x 145 mm
Schriftraum stark wechselnd: durchschnittlich 150 x 60-70 mm
Spaltenzahl 1; Bl. 95r-102v: 2
Zeilenzahl stark wechselnd
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit um 1400 (Bl. 8r-20r: 1393)
Schreibsprache schwäb. ("aus Mittelfranken" [Irtenkauf / Krekler S. 140]); 'Die drei Lebenden und die drei Toten' in einem ripuar. Idiom verfaßt und von einer Hand geschrieben, die sonst in dem Konvolut nicht vorkommt (H. Tervooren am 19.1.2007)
Abbildung Tervooren/Spicker S. 49 (Abb. 2) [= Bl. 129r]
Literatur
  • Friedrich David Gräter, Handschriften, in: Bragur 1 (1791), S. 362-378 (mit Abdruck von 'Die drei Lebenden und die drei Toten'). [online]
  • Friedrich David Gräter, Nachschrift, in: Bragur 2 (1792), S. 413. [online]
  • Verzeichniss der von dem K. Württembergischen Rektor und Pädagogarch Dr. Gräter hinterlassenen Bibliothek, welche [...] öffentlich versteigert wird, Stuttgart 1831, S. 1 (Nr. 7). [online]
  • Franz Joseph Mone, Geistliche und moralische Gedichte in den Bibliotheken zu Stuttgart, in: Anzeiger für Kunde der teutschen Vorzeit 7 (1838), Sp. 280-288, hier Sp. 286f. (L). [online]
  • Franz Pfeiffer, Statuten von Dinkelsbühl, in: ZfdA 7 (1849), S. 94-102 (mit Abdruck des Stadtrechts von Dinkelsbühl). [online]
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. X. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 51 (Nr. 32). [online]
  • Erich Gierach (Hg.), Das Märterbuch. Die Klosterneuburger Handschrift 713 (Deutsche Texte des Mittelalters 32), Berlin 1928, S. XVIf.
  • Willy Rotzler, Die Begegnung der drei Lebenden und der drei Toten. Ein Beitrag zur Forschung über die mittelalterlichen Vergänglichkeitsdarstellungen, Diss. Basel, Winterthur 1961, S. 53-56.
  • Friedrich von Laßberg (Hg.), Der Schwabenspiegel, nach einer Handschrift vom Jahr 1287, 3. Aufl. hg. von Karl August Eckhardt (Bibliotheca rerum historicarum, Neudrucke 2), Aalen 1972, S. XCVf. (Nr. 148).
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 27, 30, 68, 70, 167, 215.
  • Wolfgang Irtenkauf und Ingeborg Krekler mit Vorarbeiten von Isolde Dumke, Codices Poetici et Philologici (Die Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart I,2), Wiesbaden 1981, S. 140-142. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 807f. (Nr. 1404).
  • Klaus Klein, Erneut zu 'Verbleib unbekannt'. Wiederaufgefundene Handschriften, in: ZfdA 127 (1998), S. 69-84, hier S. 79.
  • Helmut Tervooren, Van der Masen tot op den Rijn. Ein Handbuch zur Geschichte der mittelalterlichen volkssprachlichen Literatur im Raum von Rhein und Maas, Berlin 2006, S. 207.
  • Helmut Tervooren und Johannes Spicker (Hg.), Die Begegnung der drei Lebenden und der drei Toten. Eine Edition nach der maasländischen und ripuarischen Textüberlieferung (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 47), Berlin 2011, S. 35, 49 (Abb. 2).
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibung Karl Löffler (1913) 15 Bll.
  Stefanie Hein / Joachim Heinzle, Mai 2011