Aufbewahrungsort Würzburg, Universitätsbibl., M. ch. f. 79
Codex 163 Blätter, davon Bl. 158-159 beigebunden
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Fränkisches Arzneibuch' [Bl. 7ra-130vb], darin u.a.:
'Regimen sanitatis' [Bl. 7ra-7vb]
Taddeo (degli) Alderotti: Branntweintraktat (geprant wein) [Bl. 16vb-17vb]
Ortolf von Baierland: 'Arzneibuch' (Auszüge) [Bl. 19ra-56ra, 67ra-78va]
'Macer', dt. (Vulgat-Fassung) (Auszüge) [Bl. 56rb-66vb, 79ra-104ra]
Johannes Paulinus (Apollonius von Tyana?): 'Natternhemdtraktat' (W) [Bl. 75rb-76rb]
'Bartholomäus' [Bl. 104ra-130vb]
'Bartholomäus' (Auszug) (Beigebunden) [Bl. 158r-159r]
Blattgröße 295 x 205 mm
Schriftraum 210 x 140 mm
Spaltenzahl 2 (Bl. 158r-159r: 1)
Zeilenzahl 30-31 (Bl. 158r-159r: 30-35)
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt (Bl. 56rb-56va)
Entstehungszeit 1398 (vgl. Bl. 130vb)
Schreibsprache ostfrk. mit md. Einflüssen (Thurn S. 95)
Schreibort Nürnberg (Brunner/Schmidt S. 66)
Abbildung
  • Hofmann Abb. 6 [= Bl. 19r]
  • Kostbare Handschriften S. 115 [= Bl. 40r]
  • Brunner/Schmidt S. 67 (Nr. 20) [= Bl. 10v (in Farbe)]
  • Thurn/Morvay/Schmidt/Schmidt Abb. 24 [= Bl. 130v]
Literatur
(in Auswahl)
  • Josef Hofmann, Ein fränkisches Arzneibuch von 1398 mit Ortolfs von Bayernland "Mark aller Erzneien", in: Mainfränkisches Jahrbuch für Geschichte und Kunst 7 (1955), S. 119-142 und Abb. 6 (mit Textproben).
  • James Follan (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland nach den ältesten Handschriften (14. Jhdt.) (Stadtarchiv Köln, W 4° 24*) (Veröffentlichungen der Internationalen Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie N.F. 23), Stuttgart 1963, S. 24 (Nr. 43).
  • Hans Thurn, Die Handschriften der Zisterzienserabtei Ebrach (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Würzburg 1), Wiesbaden 1970, S. 95-98. [online]
  • William Crossgrove, Zur Erforschung des "Älteren deutschen Macer", in: Sudhoffs Archiv 63 (1979), S. 71-86, hier S. 84f. (Nr. 48).
  • Kostbare Handschriften der Universitätsbibliothek Würzburg. Jubiläumsausstellung zur 400-Jahr-Feier der Julius-Maximilians-Universität Würzburg im Jahr 1982. Ausstellung und Katalog von Gottfried Mälzer und Hans Thurn, Wiesbaden 1982, S. 114f. (Nr. 51).
  • Friedrich Lenhardt, 'Oberdeutsches Aderlaßbüchel', in: 2VL 6 (1987), Sp. 1274-1276, hier Sp. 1275.
  • Erhart Kahle / Gundolf Keil, Paulinus, Johannes, in: 2VL 7 (1989), Sp. 382-386 + 2VL 11 (2004), Sp. 1172, hier S. 7, Sp. 384.
  • Ortrun Riha, Wissensorganisation in medizinischen Sammelhandschriften: Klassifikationskriterien und Kombinationsprinzipien bei Texten ohne Werkcharakter (Wissensliteratur im Mittelalter 9), Wiesbaden 1992, S. 105-117 (mit Abdruck von Bl. 7ra-7vb, 10rb-17vb).
  • Hilde-Marie Gross, Illustrationen in medizinischen Sammelhandschriften. Eine Auswahl anhand von Kodizes der Überlieferungs- und Wirkungsgeschichte des 'Arzneibuchs' Ortolfs von Baierland, in: "ein teutsch puech machen". Untersuchungen zur landessprachlichen Vermittlung medizinischen Wissens. Ortolf-Studien 1, hg. von Gundolf Keil (Wissensliteratur im Mittelalter 11), Wiesbaden 1993, S. 172-348, hier S. 300.
  • Gundolf Keil, Taddeo (degli) Alderotti, in: 2VL 9 (1995), Sp. 569-574 + 2VL 11 (2004), Sp. 1473, hier Bd. 9, Sp. 572.
  • Horst Brunner und Hans-Günter Schmidt (Hg.), Vom Großen Löwenhof zur Universität. Würzburg und die deutsche Literatur im Spätmittelalter [Ausstellung im Martin-von-Wagner-Museum der Universität Würzburg, Südflügel der Fürstbischöflichen Residenz, 9. Oktober - 15. Dezember 2002], Wiesbaden 2002, S. 66f. (Nr. 20) [Ghislaine Grimm].
  • Bernhard Schnell in Zusammenarbeit mit William Crossgrove (Hg.), Der deutsche 'Macer'. Vulgatfassung. Mit einem Abdruck des lateinischen Macer Floridus 'De viribus herbarum' (Texte und Textgeschichte 50), Tübingen 2003, S. 129.
  • Gundolf Keil, 'Fränkisches Arzneibuch', in: 2VL 11 (2004), Sp. 453f.
  • Hans Thurn, Karin Morvay, Hans-Günther Schmidt, Paul Gerhard Schmidt, Die datierten Handschriften der Universitätsbibliothek Würzburg (Datierte Handschriften in der Bundesrepublik Deutschland V), Stuttgart 2004, S. 21, Abb. 24.
  • Francis B. Brévart, Between Medicine, Magic and Religion: Wonder Drugs in German Medico-Pharmaceutical Treatises of the Thirteenth to the Sixteenth Centuries, in: Speculum 83 (2008), S. 1-57, hier S. 47f., Anm. 154.
  • Antje Willing (Hg.), Die Bibliothek des Klosters St. Katharina zu Nürnberg. Synoptische Darstellung der Bücherverzeichnisse, 2 Bde., Berlin 2012, S. 550-553 (K. III).
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 32.
  • Bernhard Schnell, Zur Text- und Überlieferungsgeschichte des 'Arzneibuchs' Ortolfs von Baierland, in: Überlieferungsgeschichte transdisziplinär. Neue Perspektiven auf ein germanistisches Forschungsparadigma. In Verbindung mit Horst Brunner und Freimut Löser hg. von Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 52), Wiesbaden 2016, S. 43-68, hier S. 46f. Anm. 15, 48.
  • Dokumentierende Rekonstruktion der Bibliothek des Nürnberger Katharinenklosters. [online]
Archivbeschreibung Josef Hofmann (1937) 58 Bll. + 1 Bl.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Manuel Bauer (Marburg), November 2016