Aufbewahrungsort Basel, Universitätsbibl., Cod. O III 20
Codex 48 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Lucidarius' (Ba1)
Blattgröße 215 x 165 mm
Schriftraum 170-185 x 110-115 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26-32, meist 30
Besonderheiten Weltkarte auf Bl. 5r
Entstehungszeit 4. Viertel 14. Jh. (Gottschall/Steer S. 12*)
Schreibsprache alem. (Ulmschneider [2011] S. 43)
Abbildung
  • Ulmschneider (2005) S. 603 (Abb. 5) [= Bl. 5r]
  • Ulmschneider (2011) S. 44 (Abb. 2) [= Bl. 5r]
Literatur
  • Wilhelm Wackernagel, Die altdeutschen Handschriften der Basler Universitätsbibliothek. Verzeichniss, Beschreibung, Auszüge, Basel 1836, S. 19-21 (mit Textprobe). [BSB online] [online]
  • Karl Schorbach, Studien über das deutsche Volksbuch Lucidarius und seine Bearbeitungen in fremden Sprachen (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Culturgeschichte der germanischen Völker 74), Straßburg 1894, S. 32 (Nr. 11). [online]
  • Dagmar Gottschall und Georg Steer (Hg.), Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 1: Kritischer Text nach den Handschriften (Texte und Textgeschichte 35), Tübingen 1994, S. 12* (Nr. 9).
  • Helgard Ulmschneider, Von der ordenunge dirre welte. Zur ältesten Weltkarte in einem deutschsprachigen Text, der mappa mundi im 'Lucidarius', in: Vom vielfachen Schriftsinn im Mittelalter. Festschrift für Dietrich Schmidtke, hg. von Freimut Löser und Ralf G. Päsler (Schriften zur Mediävistik 4), Hamburg 2005, S. 579-605, hier S. 580, Anm. 2 und S. 603 (Abb. 5).
  • Helgard Ulmschneider, Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 4: Die mittelalterliche Überlieferungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 38), Berlin/New York 2011, S. 43-49.
Archivbeschreibung Carl Roth (1911) + Gustav Binz (1939)
  Dorothea Heinig (Marburg), Januar 2015