Aufbewahrungsort Jurjewetz / Jurjewez, Kunsthist. Museum, ЮКМ-2010
[früher Lübeck, Stadtarchiv, Hs. 734]
Codex 99 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Albrecht von Bardewik: 'Lübisches Stadtrecht' ('Bardewikscher Codex')
Nachträge: lat. Urkundenabschriften, Brottaxe, Nachschrift
Blattgröße 320 x 230 mm
Schriftraum 200 x 145 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 22
Besonderheiten Nennung des Auftraggebers auf Bl. 99vb: Her Albrecht van Bardewick.
Aufwendige Initialen im Nachtragsteil, auffällig übereinstimmend mit den Initialen in den 'Tidemann-Güstrowschen-Kodices' (Kopenhagen, Königl. Bibl., Cod. Ledreborg 13,2° und Lübeck, Stadtarchiv, Hs. 735).
Entstehungszeit 1294 (vgl. Bl. 1ra), weitergeführt bis Mitte 14. Jh.
Schreibsprache nordnd.
Schreibort Lübecker Kanzlei
Abbildung
  • Hasse Tafel A-C [= Diverse Blätter im Ausschnitt]
  • Höjberg Christensen Tafel I (Abb. 1), Tafel II (Abb. 3) [= Schriftproben]
  • Korlén [1951] Abb. 7 [= Bl. 6v]
  • Ganina/Mokretsowa S. 66-69 (Abb. 1-5) [= Bl. 1r, 7r, 96v, 55v (Ausschnitt), 56v (Ausschnitt)]
Literatur
  • Johann Friedrich Hach (Hg.), Das alte lübische Recht, Lübeck 1839 (Neudruck Aalen 1969), S. 56-66, 246-376 (Abdruck). [Ausg. 1839 online]
  • Paul Hasse (Hg.), Miniaturen aus Handschriften des Staatsarchivs in Lübeck, Lübeck 1897, Tafel A-C.
  • Axel Christen Højberg Christensen, Studier over Lybæks Kancellisprog fra c. 1300 – 1470, Kopenhagen 1918, S. 38, 48.
  • Gustav Korlén, Die mittelniederdeutschen Texte des 13. Jahrhunderts. Beiträge zur Quellenkunde und Grammatik des Frühmittelniederdeutschen (Lunder Germanistische Forschungen 19), Lund/Kopenhagen 1945, S. 136-138, 158-160.
  • Gustav Korlén, Norddeutsche Stadtrechte, Bd. II: Das mittelniederdeutsche Stadtrecht von Lübeck nach seinen ältesten Formen (Lunder Germanistische Forschungen 23), Lund/Kopenhagen 1951, S. 19 und Abb. 7.
  • Wilhelm Ebel, Lübisches Recht, Bd. I, Lübeck 1971, S. 204.
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, Textbd. S. 266f.
  • Jürgen Wolf, Buch und Text. Literatur- und kulturhistorische Untersuchungen zur volkssprachigen Schriftlichkeit im 12. und 13. Jahrhundert (Hermaea N.F. 115), Tübingen 2008, S. 306, 334.
  • Natalija Ganina und Inna Mokretsova, Verschollener 'Bardewikscher Codex' aufgefunden, in: ZfdA 145 (2016), S. 49-69.
Archivbeschreibung Paul Hagen (1906) 1 Bl. + Peter Karstedt (1936) 5 Bll.
Ergänzender Hinweis Vermutlich Schreiberidentität mit dem Hauptschreiber von Kopenhagen, Königl. Bibl., Cod. Thott. 1003,4°.
Die Nachträge stammen z.T. vom Schreiber des 'Tidemann Güstrowscher Codex' (Kopenhagen, Königl. Bibl., Cod. Ledreborg 13,2°) und der Hs. Kiel, Stadtarchiv, ohne Sign (vgl. Korlén [1951] S. 19)
  Manuel Bauer, September 2017