Aufbewahrungsort Stockholm, Königl. Bibl., Cod. Huseby 25
Codex 356 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Brevier (mit deutschen Rubriken)
Blattgröße 205 x 140 mm
Schriftraum 155-160 x 105-110 mm
Spaltenzahl 2 (Bl. 1-73: 1)
Zeilenzahl 27
Besonderheiten "mit deutschen Neumen" (Kurras S. 117) (Bl. 8r-68r)
Entstehungszeit Bl. 1r-87r: Ende 13. Jh. (vor 1297), Bl. 87v-356v: 2. Viertel 14. Jh. (Kurras S. 117)
Schreibsprache rheinfrk. (Kurras S. 117)
Abbildung Kurras Abb. 75 [= Bl. 245r]
Literatur
  • Göran Bäärnhielm, Några mindre kända latinska handskrifter i Kungl. biblioteket Huseby- och Tilander-samlingarna, in: Symbolae Septentrionales. Latin Studies Presented to Jan Öberg, hg. von Monika Asztalos und Claes Gejrot (Sällskapet Runica et Mediaevalia. Scripta minora II), Stockholm 1995, S. 217-260, hier S. 243.
  • Lotte Kurras, Deutsche und niederländische Handschriften der Königlichen Bibliothek Stockholm. Handschriftenkatalog (Acta Bibliothecae Regiae Stockholmiensis LXVII), Stockholm 2001, S. 117f. und Abb. 75.
  • Jürgen Wolf, Psalter und Gebetbuch am Hof: Bindeglieder zwischen klerikal-literaler und laikal-mündlicher Welt, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 139-179, hier S. 179 (Nr. 95).
  • Ernst Hellgardt, Neumen in Handschriften mit deutschen Texten. Ein Katalog, in: "Ieglicher sang sein eigen ticht". Germanistische und musikwissenschaftliche Beiträge zum deutschen Lied im Spätmittelalter, hg. von Christoph März (†), Lorenz Welker und Nicola Zotz (Elementa Musicae 4), Wiesbaden 2011, S. 163-207, hier S. 194 (Nr. 31).
Archivbeschreibung ---
  Manuel Bauer, Januar 2016