Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 440
Codex 108 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Psalter, dt. (folgt ab Ps. 16 der 'Hohenfurter Psalmenübersetzung') [Bl. 1r-103v]
Vorrede zum Psalter, dt. [Bl. 103v-104v]
Hieronymus: Prolog zum Psalter, dt. [Bl. 104v-105v]
Scheibe zur Berechnung des Sonntagsbuchstabens [Bl. 107v]
Tabelle zur Berechnung des Intervalls zwischen Weihnachten und Sonntag Estomihi [Bl. 108r]
Blattgröße 202 x 145-150 mm
Schriftraum 140-150 x 78-95 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26-30
Entstehungszeit 1390 (Bl. 105v - vgl. Schneider [1973] S. 263)
Schreibsprache ostschwäb. (Augsburger Raum?) (Schneider [1973] S. 263)
Abbildung Schneider (1994) Abb. 17 [= Bl. 105v]
Literatur
  • Wilhelm Walther, Die deutsche Bibelübersetzung des Mittelalters, 3 Teile, Braunschweig 1889-1892 (Nachdruck Nieuwkoop 1966), Sp. 620. [online]
  • Kurt Erich Schöndorf, Die Tradition der deutschen Psalmenübersetzung. Untersuchungen zur Verwandtschaft und Übersetzungstradition der Psalmenverdeutschung zwischen Notker und Luther (Mitteldeutsche Forschungen 46), Köln/Graz 1967, S. 84.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 351-500 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,3), Wiesbaden 1973, S. 262f. [online]
  • Karin Schneider, Die datierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München, Teil 1: Die deutschen Handschriften bis 1450 (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland IV,1), Stuttgart 1994, S. 28 und Abb. 17.
  • Ernst Haberkern, Zu Überlieferung, Gebrauch und Funktion deutschsprachiger Handschriften des späten Mittelalters am Beispiel der Indersdorfer Bestände, in: Mediaevistik 13 (2000), S. 15-38, hier S. 29.
Archivbeschreibung Maria Moser (1934) 4 Bll.
  Daniel Könitz, November 2007