Aufbewahrungsort Privatbesitz (?) N. N. (3) [verschollen]
[Abschrift des 19. Jh.s in Berlin, Staatsbibl., Nachlaß Grimm 132,14]
Fragment 1 Blatt oder Rest eines Blattes
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Heinrich von Veldeke: 'Eneas' (Gr)
Blattgröße nicht feststellbar
Schriftraum nicht feststellbar
Spaltenzahl <2> oder <3>
Zeilenzahl <36-37> bei <2> Spalten oder <60> bei <3> Spalten
Versgestaltung Verse vermutl. abgesetzt
Entstehungszeit "von um 1200 bis etwa in die erste Hälfte des 14. Jh." (Klein [1988] S. 385)
Schreibsprache "von einem nd. Schreiber [...], der in einer aus hd. und nd. Elementen gemischten Schreibsprache schrieb" (Klein [1988] S. 384)
Abbildung ---
Literatur
  • Thomas Klein, Bemerkungen zur Sprache des Grimmschen 'Eneide'-Fragments, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 110 (1988), S. 382-386.
  • Gisela Kornrumpf, Zu einem 'Eneide'-Fragment der Brüder Grimm, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 110 (1988), S. 368-381 (mit Abdruck).
  • Klaus Klein, Französische Mode? Dreispaltige Handschriften des deutschen Mittelalters, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 180-201, hier S. 188 (Nr. 17).
  Juni 2006