Aufbewahrungsort Göttingen, Staats- und Universitätsbibl., 4° Cod. Ms. philol. 184:VI
Fragment 6 Doppelblätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Rudolf von Ems: 'Willehalm von Orlens' (Fragm. 36) [= Bl. 1r-11v]
Konrad von Würzburg: 'Die goldene Schmiede' (D) [= Bl. 11v-12v]
Blattgröße 222 x 160 mm
Schriftraum 155-158 x 120 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 32, auch 27-30
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit um 1300 / Anfang 14. Jh.
Schreibsprache ostalem. (schwäb.)
Abbildung ---
Literatur
  • Wilhelm Meyer, Die Handschriften in Göttingen, Bd. 1: Universitäts-Bibliothek. Philologie - Literärgeschichte - Philosophie - Jurisprudenz (Verzeichniss der Handschriften im Preußischen Staate I,1), Berlin 1893, S. 45f. [online]
  • Walter Lenschen, Gliederungsmittel und ihre erzählerischen Funktionen im "Willehalm von Orlens" des Rudolf von Ems (Palaestra 250), Göttingen 1967, S. 30-34 (mit Teilabdruck). [online]
  • Karl Bertau, Vorläufiges kurzes Verzeichnis der Handschriften der 'Goldenen Schmiede' des Konrad von Würzburg, in: Germanistik in Erlangen. Hundert Jahre nach der Gründung des Deutschen Seminars, hg. von Dietmar Peschel (Erlanger Forschungen A 31), Erlangen 1983, S. 115-126, hier S. 116.
  • Peter Knecht, Untersuchungen zur Überlieferung der "Goldenen Schmiede" Konrads von Würzburg (Erlanger Studien 53), Erlangen 1984, S. 6.
  • Eberhard Nellmann, 'Wilhelm von Orlens'-Handschriften, in: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota u.a., Bd. II, Tübingen 1992, S. 565-587, hier S. 576 (Nr. 36).
  • Erika Weigele-Ismael, Rudolf von Ems: Wilhelm von Orlens. Studien zur Ausstattung und zur Ikonographie einer illustrierten deutschen Epenhandschrift des 13. Jahrhunderts am Beispiel des Cgm 63 der Bayerischen Staatsbibliothek München (Europäische Hochschulschriften XXVIII, 285), Frankfurt a.M. u.a. 1997, S. 241.
  Dezember 2000