Aufbewahrungsort Wismar, Stadtarchiv, Abt. III, 3, H
Codex 67 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Wismarer Stadtbuch A', lat.-dt. (dt. S. 1-3)
Blattgröße 245 x 210 mm
Schriftraum ca. 190-210 x 160 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 16, 20, 21
Entstehungszeit um 1250 (lat. weitergeführt bis Anfang 14. Jh.) (Wolf S. 872)
Schreibsprache nd.
Schreibort Wismar (Wolf S. 872)
Abbildung Beck/Henning S. 91 (Abb. 18)
Literatur
  • Meklenburgisches Urkundenbuch, hg. von dem Verein für Meklenburgische Geschichte und Alterthumskunde, Bd. I: 786-1250, Schwerin 1863, S. XLVIII-L, 603-611 (Nr. 648-666) (mit Abdruck des dt. Teils). [online]
  • Friedrich Techen (Hg.), Das älteste Wismarsche Stadtbuch von etwa 1250 bis 1272, Wismar 1912 (mit Abdruck). [online]
  • Gustav Korlén, Die mittelniederdeutschen Texte des 13. Jahrhunderts. Beiträge zur Quellenkunde und Grammatik des Frühmittelniederdeutschen (Lunder Germanistische Forschungen 19), Lund/Kopenhagen 1945, S. 171-173.
  • Friedrich Beck und Eckart Henning (Hg.), Die archivalischen Quellen. Eine Einführung in ihre Benutzung (Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs 29), Weimar 1994, S. 91.
  • Jürgen Wolf, Zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit. Die frühen deutschen Judeneide im 13. Jahrhundert, in: Magister et amicus. Festschrift für Kurt Gärtner zum 65. Geburtstag, hg. von Václav Bok und Frank Shaw, Wien 2003, S. 839-874, hier S. 858 (Abb. 5), S. 872 (Nr. 4).
Archivbeschreibung ---
  Dezember 2003