Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgf 1190
[früher Privatbesitz Galerie Helbing, München, Nr. 1904/1947]
Codex noch 131 Bll. (jetzt 159 Bll., da der am Anfang und am Ende fehlende Text zu Beginn des 19. Jh.s aus der Erlanger 'Renner'-Hs. ergänzt wurde)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Hugo von Trimberg: 'Der Renner' (B 2)
Blattgröße 290 x 210 mm
Schriftraum 240 x 170 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 40-44
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit um 1400 (Degering S. 164); nach 1386 (Weigand S. 47)
Schreibsprache bair. (Ehrismann/Schweikle S. 93-102)
Abbildung ---
Literatur
  • Ludwig Götze, Die archivalischen Sammlungen auf Schloss Miltenberg in Bayern, in: Archivalische Zeitschrift 2 (1877), S. 146-203, hier S. 202 (Nr. 2). [online]
  • Egon Julius Wölfel, Untersuchungen über Hugo von Trimberg und seinen Renner, in: ZfdA 28 (1884), S. 145-206, hier S. 177 (Nr. 31), 179 (Nr. 37). [online]
  • Gustav Ehrismann, Das Handschriftenverhältniss des Renner, in: Germania 30 (1885), S. 129-153, hier S. 129f. [online]
  • Galerie Helbing. Auktion in München [...] 5. Dez. 1904 und folgende Tage. Kunstsammlungen Schloss Miltenberg a. Main, II. Abteilung: Kupferstiche [...], Manuskripte [...], München 1904, S. 119 (Nr. 1947). [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek I. Die Handschriften in Folioformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VII), Leipzig 1925 (Nachdruck Graz 1970), S. 164. [online]
  • Gustav Ehrismann (Hg.), Der Renner von Hugo von Trimberg. Mit einem Nachwort und Ergänzungen von Günther Schweikle, Bd. IV, Berlin 1970, S. 88-102, 340 (Nr. 36 = m).
  • Rudolf Kilian Weigand, Der 'Renner' des Hugo von Trimberg. Überlieferung, Quellenabhängigkeit und Struktur einer spätmittelalterlichen Lehrdichtung (Wissensliteratur im Mittelalter 35), Wiesbaden 2000, S. 46f.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Nathanael Busch, März 2013