Aufbewahrungsort Klosterneuburg, Stiftsbibl., Cod. 1226
Codex 223 Blätter, aus (mindestens) drei Teilen (I = Bl. 1-77, II = Bl. 78-132, III = Bl. 133-223)
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Deutsches Gebetbuch (mit einigen wenigen lat. Texten) und Sammlung mystischer Kurztexte
Teil I:
Seelengebete [Bl. 1r-9v]
Gebet [Bl. 10r-11r]
Agnes von Stain (?): Passionsgebet zu den fünf Wunden Christi [Bl. 11r-14v]
'Officium rhythmicum de passione domini', lat. [Bl. 14v-16r]
Marienoffizium, lat./dt. [Bl. 16v-19r]
Heiliggeist-Offizium, lat./dt. [Bl. 19r-22r]
Breviergebete zu Maria Magdalena, lat. [Bl. 22v-25v]
Heinrich Seuse: 'Büchlein der Ewigen Weisheit' (unvollständig), am Schluß zwei Zeilen in Geheimschrift [Bl. 26r-29r]
(Ps.-)Berthold von Regensburg: 'Vier Fragen Bruder Bertholds an Bischof Albrecht' [Bl. 29v-31v]
Guiard von Laon: 'Zwölf Früchte der Eucharistie' [Bl. 32r-43v]
'Officium de corpore Christi', lat. [Bl. 43v-49v]
Gebete [Bl. 50r-53r]
Gebete, lat. mit dt. Rubriken [Bl. 54r-59v]
Gebete [Bl. 59v-61v]
Sterbegebete [Bl. 62r-72r]
(Ps.-)Anselm von Canterbury: 'Admonitio morienti', dt. [Bl. 72v-74r]
'Von den 7 Gaben des Hl. Geistes' [Bl. 74v-75v]
Gebete, lat. [Bl. 75v-77v]
Teil II:
Seelengebete [Bl. 78r-80v]
Gebete, lat. [Bl. 81r-97v]
Totenoffizium [Bl. 98r-100r]
Marienoffizium, lat. [Bl. 100r-105r]
Allerheiligenlitanei mit Gebeten, lat. [Bl. 105r-114r]
Tagzeitengedicht vom Leiden Christi und vom Mitleiden Mariens (= Gebetszyklus ohne Bezug zu Christi Leidensstationen) [Bl. 114r-119r]
Reimgebete zur Hl. Katharina zu den Wochentagen [Bl. 119r-130r]
Kommuniongebet [Bl. 130v-132v]
Teil III (15. Jh.):
Sammlung mystischer Kurztexte (ähnlich München SB, Cgm 354, Bl. 202r-222v) [Bl. 133r-223r]
Blattgröße 120 x 95 mm
Schriftraum Teil I: ca. 90 x 65 mm
Teil II: 85-90 x 65 mm
Teil III: 90-95 x 65-70 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl Teil I: wechselnd
Teil II: 14-15
Teil III: 17-20
Versgestaltung Verse in Teil II [Bl. 114r-130r] und die Schreiberverse in Teil III [Bl. 223r] abgesetzt
Besonderheiten In Teil I zahlreiche Hände: Dicz gebet sendet euch swester Agnes von Stain [Bl. 11r].
Schreiber von Teil II [Bl. 78r-130r]: Thomas: Wer daz geschriben hat / Dem helf sand Kathrei auz aller nat / Thomas so ist er genant / vnd want in Osterlant [Bl. 130r].
Schreiber von Teil III: Erhardus: Wer dez schreibers namen / hie wil seczen zusamen / der merck dicz drat / als hie geschriben stat. / .Er. ist der anevanch .har. in der mitten .dus. der auzganch [Bl. 223r].
Die Lagen sind von I bis XXVII durchgehend gezählt, zusätzlich trägt Teil II eine eigene Lagenzählung von 1us bis 11us.
In Teil III eine Fleuronnéeinitiale zu Textbeginn [Bl. 133r] und einige weitere.
Die Hs. stammt aufgrund des Inhalts möglicherweise aus einem der Hl. Katharina geweihten Frauenkloster (Wagner [1861] Sp. 310), SANCTA Catherina ist in der Allerheiligenlitanei hervorgehoben [Bl. 107r].
Entstehungszeit Teil I und II: 14. Jh. (nicht vor ca. 1330); Teil III: 1. Hälfte 15. Jh.
Schreibsprache (mittel)bair. (Hofmann S. 178)
Abbildung ---
Literatur
  • Hartmann J. Zeibig, Die deutschen Handschriften der Stiftsbibliothek zu Klosterneuburg, in: Serapeum 11 (1850), S. 101-109, 123-125, hier S. 107 (Nr. 69-71). [online]
  • Joseph Maria Wagner, Mittheilungen aus und über Klosterneuburger Handschriften I-VII, in: Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit N.F. 8 (1861), Sp. 192-195, 232-235, 269-273, 309-314, hier Sp. 310-314 (Nr. VII). [online]
  • Joseph Maria Wagner, Bruder Berthold und Albertus Magnus, in: Germania 8 (1863), S. 105-107 (mit Abdruck von Bl. 29v-31v). [online]
  • Anton Schönbach, Rezension zu: Stephan Waetzold, Pariser Tagzeiten, Halle a.d. Saale 1875, und Pariser Tagzeiten, hg. von Stephan Waetzold, Hamburg 1880, in: AfdA 7 (1881), S. 229-255, hier S. 253f. [online]
  • Karl Bihlmeyer (Hg.), Heinrich Seuse, Deutsche Schriften, Stuttgart 1907 (Nachdruck Frankfurt a.M. 1961), S. 16*. [online]
  • Hermann Pfeiffer und Berthold Černík, Catalogus codicum manu scriptorum, qui in bibliotheca Canonicorum Regularium s. Augustini Claustroneoburgi asservantur, Bd. 3-6 [handschriftl.], [o.J., Anfang 20. Jh.], hier Bd. 6, S. 1021-1027. [online]
  • Georg Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), S. 113-206, hier S. 178 (Nr. 426) [zu Bl. 26r-29v].
  • Dieter Richter, Die deutsche Überlieferung der Predigten Bertholds von Regensburg. Untersuchungen zur geistlichen Literatur des Spätmittelalters (MTU 21), München 1969, S. 182 (Nr. 2) [zu Bl. 29v-31v].
  • Georg Steer, Anselm von Canterbury, in: 2VL 1 (1978), Sp. 375-381 + 2VL 11 (2004), Sp. 118f., hier Sp. 378 [zu Bl. 72v-74r].
  • Kurt Ruh, Guiard von Laon, in: 2VL 3 (1981), Sp. 295-299, hier Sp. 297 [zu Bl. 32r-39r].
  • Nigel F. Palmer, Tagzeitengedichte, in: 2VL 9 (1995), Sp. 577-588 + Gisela Kornrumpf in: 2VL 11 (2004), Sp. 1476-1488, hier Sp. 587 (Nr. 21 [zu Bl. 114r-119r und Bl. 119r-130r]).
  • Gisela Kornrumpf, Tagzeitengedichte, in: 2VL 11 (2004), Sp. 1476-1488, hier Sp. 1478 (Nr. 21).
Archivbeschreibung ---
  Christine Glaßner (Wien), September 2006