Aufbewahrungsort Krakau, Bibl. Jagiellońska, Berol. mgq 574
[früher Berlin, Staatsbibl., mgq 574]
Fragment 4 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Speculum humanae salvationis' (Anonyme dt. Versübersetzung) (U)
Blattgröße ca. 217 x 157 mm
Schriftraum 120 x 100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 25
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten 8 Federzeichnungen
Entstehungszeit Ende 14. Jh. (Breitenbach S. 27), 1. Viertel 15. Jh. (Wegener S. 25)
Schreibsprache md. (Breitenbach S. 27)
Abbildung Wegener S. 25 (Abb. 21) [= Bl. 4v] (Ausschnitt)
Literatur
  • Hans Schmidt-Wartenberg, Zum Speculum humanae salvationis, in: Publications of the Modern Language Association of America 14 (1899), S. 137-168, hier S. 163-166 (mit Abdruck von Bl. 2r/v). [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek II. Die Handschriften in Quartformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VIII), Leipzig 1926 (Nachdruck Graz 1970), S. 103. [online]
  • Hans Wegener, Beschreibendes Verzeichnis der Miniaturen und des Initialschmuckes in den deutschen Handschriften bis 1500 (Beschreibende Verzeichnisse der Miniaturen-Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek zu Berlin 5), Leipzig 1928, S. 25.
  • Edgar Breitenbach, Speculum humanae salvationis. Eine typengeschichtliche Untersuchung (Studien zur deutschen Kunstgeschichte 272), Straßburg 1930, S. 27 (Nr. 276).
  • Lothar Klamt, Die handschriftliche Überlieferung der deutschen Versübersetzung des 'Speculum humanae salvationis', masch. Examensarbeit Münster 1961, S. 29, Anm. 1.
  • Hartmut Broszinski und Joachim Heinzle, Kasseler Bruchstück der anonymen deutschen Versbearbeitung des 'Speculum humanae salvationis', in: ZfdA 112 (1983), S. 54-64, hier S. 57f.
  • Martin J. Schubert, Text, Translation und Kontext. Übersetzungsleistung in der 'deutschen anonymen Versübersetzung' des 'Speculum humanae salvationis', in: Wolfram-Studien XIX (2006), S. 399-424 und Abb. 68-71, hier S. 423.
Archivbeschreibung Kurt Vogtherr (1934) 3 Bll.
  Daniel Könitz, Februar 2008